Unser Programm

Gute Regierungsführung und Demokratie

Achtung der Rechte der Minderheiten
Wir wollen eine Demokratie, die diesen Namen verdient, die partizipatorisch ist und die Grundrechte jedes Einzelnen achtet. Aber sprachliche Restriktionen haben in Zaventem Vorrang vor allem anderen: dem Recht auf Unterkunft, der Unterstützung durch das CPAS, dem Recht, einen Saal der Gemeinde zu mieten. STOPP! Wir werden dafür sorgen, dass diese Rechte FÜR ALLE gelten.

Einrichtung einer viersprachigen Anlaufstelle in der Gemeindeverwaltung
Wir wollen, dass ein viersprachiger Schalter für alle geöffnet wird, die nur über Grundkenntnisse der niederländischen Sprache verfügen, wie ihn die Provinz Flämisch-Brabant für Ausländer bereits eingerichtet hat: Jeder neue Einwohner hat Anspruch auf angemessene Dienstleistungen seitens der Gemeinde, auch wenn er noch kein Niederländisch spricht.

Die Gemeindeverwaltung transparenter und demokratischer gestalten
Wir kämpfen mit aller Kraft gegen die kleinen lokalen Abmachungen, die aus dem Gemeinderat ausgelagerten Angelegenheiten und die dem Wohlwollen des Gemeindekollegiums überlassenen Ausgaben. Wir kämpfen auch dafür, dass die Eingaben der Einwohner berücksichtigt und im Gemeinderat diskutiert werden.

Förderung des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit
Wir setzen uns für das Miteinander unter Nachbarn, Nachbarschaftsfeste, gemeinsame Initiativen der Bürger ein. Wir werden mehr Gelegenheiten schaffen, uns zu treffen und gemeinsam für einen guten Zweck tätig zu werden. Wir werden fordern, vom Cultuurraad anerkannt zu werden.

Verbesserungen in unserem Alltag

Mehr Sicherheit für alle
Wir wollen mehr Geld, um die Sicherheit aller zu gewährleisten und gegen die Einbruchdiebstähle vorzugehen (Verstärkung der nächtlichen Patrouillen, Ausbau der autonomen Photovoltaik-Beleuchtungssysteme, mehr Wachpersonal in der Nacht, mehr Beleuchtung von Fußgängerüberwegen…).

Verlangsamung der galoppierenden Verstädterung
Wir wollen einen Lebensraum mit Qualität erhalten, der nicht zu dicht besiedelt ist und nicht die lokale Mobilität gefährdet. In den letzten Jahren entstanden in der Gemeinde über 20 große Wohnanlagen; dies ist zu viel, wir wollen den Trend verlangsamen und einen Lebensraum mit Qualität erhalten.

Förderung der Energiewende und des Übergangs zu einer Regierungsführung des 21. Jahrhunderts
Viele Worte, aber wenig Taten. Doch die Dringlichkeit besteht: Wenn wir in einer gesunden Umwelt leben wollen, müssen wir jetzt handeln. Energiewende bedeutet, dass jeder in die Lage versetzt wird, sich auf ein wahres 21. Jahrhundert einzustellen und ihm die Alternativen aufzuzeigen, die funktionieren, ohne die Erde zu verschmutzen und ohne unwiederbringlich ihr Klima zu verändern.

Bekämpfung der Lärmbelästigung durch Flughafen, Bahn und Autobahnring
Wir fordern die Gemeinde auf, für das Wohlergehen und die Sicherheit ihrer Einwohner zu sorgen, indem sie die vom Flughafen erhobenen Mittel zur Verringerung der Lärmbelästigung investiert: Lärmschutzwände in Gegenden mit hoher Bevölkerungsdichte, Prämien für Isolierungsmaßnahmen usw…

Bereitstellung eines funktionsfähigen Straßensystems in allen Vierteln
Wir fordern – vor jeder anderen öffentlichen Investition – wirkliche Bürgersteige und ein funktionierendes Straßensystem in allen Vierteln der Gemeinde

Unterstützung der Mobilität durch Erweiterung des Metro-Straßenbahn-Bus Bereichs auf die gesamte Peripherie
Wir haben im Gemeinderat über einen Antrag zur Verbesserung der Mobilität von und nach Brüssel abstimmen lassen, der EINSTIMMIG angenommen wurde. Dies muss eine absolute Priorität sein. Wir wollen sie auf die regionale flämische und Brüsseler Ebene bringen.

Brücken zu den Nachbargemeinden schlagen
Wir wollen den Dialog mit den Nachbargemeinden Brüssels (Kraainem, Woluwé-Saint-Lambert…) und Flanderns zu wichtigen Themen wie Mobilität oder die Lärmbelästigung durch den Flughafen intensivieren und dadurch unsere Einwirkungsmöglichkeiten auf die Entscheidungsstrukturen synchronisieren und verstärken.

Gleichwertige Unterstützung für alle

Neutralität des CPAS sicherstellen
Wir fordern, dass der CPAS keinen Einwohner unter dem Vorwand mangelnder Beherrschung des Niederländischen ausschließt.

Verbesserung des Angebots an Sozialwohnungen
Wir werden bei den Sozialwohnungsunternehmen unser Gewicht zur Geltung bringen, damit sie Qualität und Quantität ihres Bestands an Sozialwohnungen verbessern können.

Bereitstellung von nicht-digitalisierter Unterstützung für Senioren
Wir befürworten die Schaffung eines mobilen Schalters für Menschen, die keine Internet-Verbindung haben oder unter einer Behinderung oder einem Verlust der Beweglichkeit leiden, und fordern für sie die Bereitstellung eines Sozialtaxis.

Zulassung mehrsprachiger Kinderkrippen
Wir schlagen mehrsprachige private Kinderkrippen vor, in denen mindestens eine Person das Niederländische beherrscht, um unseren Kindern ohne sprachliche Diskriminierung eine allen offen stehende Aufnahme zu bieten und das Erlernen von Sprachen zu fördern.

Schaffung eines Zugangs zu Kultur- und Sporteinrichtungen für ALLE Einwohner
Wir wollen kein « Cultuurraad »-Zensurkomitee, das Vorschriften erlässt und über den Zugang zu kommunalen Einrichtungen allein aufgrund der Sprache entscheidet. Wir befürworten freien Zugang für alle.

Verurteilung unfairer Erlasse, Gesetze und Verhaltensweisen

Kampf gegen die Rückkehr des Dekrets « wonen in eigen streek »
Wir akzeptieren nicht den Grundsatz, dass ein Flame, der sehr starke Verbindungen zur Gemeinde Zaventem nachweisen kann, mehr Recht als jeder andere hat, ein Grundstück in einer kommunalen Wohnsiedlung zu kaufen. Jeder hat das Recht, sich in der Gemeinde niederzulassen.

Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Unterstützung der Zusammenarbeit
Wir wollen keine Gemeinde, die sich abschließt, Vielfalt ablehnt und Kollaborateure feiert. Wir wollen für eine Gemeinde arbeiten, die offen und loyal ist und die Rechte von allen achtet, eine wahre Gemeinde von Bürgern.